Lachs mit Sesamkruste und Zitronen-Zucchinisalat

Bei uns gibt es in letzter Zeit abends oft ein kleines Gericht mit wenig Aufwand. Einerseits da aufgrund unserer Arbeitszeit wir spät heimkommen. Zum anderen ist die Firmenkantine nicht der Hit und wenigstens einmal am Tag wollen wir lecker essen.
Oft sind diese Gerichte ohne Kohlenhydrate. Denn auch wenn wir später am Abend essen (unsere Essenszeiten ähneln eher den Südeuropäern), soll es nicht schwer im Magen liegen und der Nebeneffekt, dass man dabei ein bisschen abnimmt, ist auch nicht zu verachten.

Hier ein leckeres Gericht mit Lachs und Zucchinisalat. Wir mögen die Variante sehr, die Zucchini roh als Salat zu verarbeiten.

Rezept

Zutaten für 2 Personen

  • 400 g Lachsfilet mit Haut
  • 1 TL Wasabi
  • 40 g Sesamkörner
  • 2 kleine Zucchini
  • Abrieb einer Zitronenschale
  • 10 g Minzblätter
  • 1 EL Olivenöl
  • 2 TL Zitronensaft
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung

Für den Salat die Zucchini mit der Mandoline längs in dünne Streifen hobeln und die Minze hacken. Dann die Zucchinistreifen mit dem Zitronenabrieb und der Minze vermischen.
Für das Dressing Öl, Zitronensaft, Salz und Pfeffer verrühren. Mit dem Salat vermengen und bis zum Servieren durchziehen lassen.

Den Lachs portionieren und auf der Fleischseite dünn mit Wasabi bestreichen. Die Sesamkörner auf den Wasabi drücken, beidseitig mit Öl bestreichen und  würzen.
Den Lachs in einer heißen Pfanne zuerst für 5 Minuten auf der Hautseite braten, wenden und weitere 1-2 Minuten auf der Fleischseite braten.
Zum Schluss den Fisch mit dem Zucchinisalat anrichten.

Dauer: circa 20 Minuten
Schwierigkeitsgrad: leicht

Quelle: Donna Hay Simple Dinners, AT Verlag

Facebook
Twitter
RSS
PINTEREST
PINTEREST

Grüner Spargelsalat mit Ei

Heute habe ich an einem Stand am Straßenrand ein tolles Bund frischen grünen Spargel vom Bauernhof ergattert. (Zwei Schalen Erdbeeren habe ich auch gekauft. Da kann ich nicht widerstehen.) Wir kaufen mittlerweile sehr gern direkt vom Bauern, da die Qualität einfach fantastisch ist.
Draus gemacht habe ich einen leckeren Spargelsalat mit wachsweichem Ei. Aber es gesellen sich noch weitere Komponenten hinzu – getrocknete Tomaten, die vorweg gekocht werden, frische Cherry-Rispentomaten aus der Region und Feldsalat. Etwas Crunchiges soll natürlich nicht fehlen und so gab es obendrauf geröstete Mandelsplitter.
Die Kombination Spargel mit Tomaten und Ei ist traumhaft und ein leckeres Essen für Abends, was auch schnell fertig ist.

Rezept

Zutaten für 2 Personen

  • 1/2 Bund grüner Spargel
  • 2 Eier
  • 6 getrocknete Tomaten
  • 4 Cherry-Rispentomaten
  • 100 g Feldsalat
  • 1/2 rote Zwiebel
  • Basilikumblätter
  • Olivenöl
  • Mandelsplitter
  • 6 EL Walnussöl
  • 2 EL Weißweinessig
  • 2 EL frischer Zitronensaft
  • 1 TL Dijonsenf
  • Salz, Pfeffer, Zucker

Zubereitung

Den Spargel und die getrockneten Tomaten in schräge Streifen und die rote Zwiebeln in dünne Scheiben schneiden. Den Feldsalat putzen, waschen und in der Salatschleuder ordentlich trocknen. Die frischen Tomaten halbieren.
Die getrockneten Tomaten mit einer Knoblauchzehe im Wasser 4-5 Minuten weich kochen. Im gleichen Wasser die Eier in 6,5 Minuten wachsweich kochen, abschrecken und pellen.
Den Spargel 5 Minuten im Olivenöl anbraten. In den letzten 2 Minuten die Zwiebelscheiben mitdünsten.
In einer separaten Pfanne die Mandelsplitter anrösten und beiseite stellen.

Für die Vinaigrette alle Zutaten in einer kleinen Schale gut verquirlen und nach Geschmack mit Salz, Pfeffer und Zucker würzen.
Zum Anrichten beide Tomatensorten, den Feldsalat, den Spargel, die Basilikumblätter und die Zwiebel mit der Vinaigrette mischen und auf Tellern anrichten. Die Eier in Viertel schneiden und auf dem Salat drapieren. Mit gerösteten Mandelsplittern bestreuen.

Dauer: ca. 20 Minuten
Schwierigkeitsgrad: einfach

Facebook
Twitter
RSS
PINTEREST
PINTEREST

[Restaurant] Budapest – Rétesház

Reteshaz

In den letzten beiden Wochen waren wir wieder etwas in der Weltgeschichte unterwegs. Nach etlichen Jahren haben wir es endlich nach Budapest geschafft. Immerhin gibt es dort eine Ferienwohnung der Familie. Budapest ist eine schöne Stadt und in den letzten Jahren ist sie sehr modern geworden. IMG_1392 Es gibt viele tolle Restaurants und Straßencafés. An dieser Stelle wollen wir das Rétesház vorstellen, das sich der ungarischen Spezialität der Strudel widmet.

 

 

Wir sind während des Stadtspaziergangs durch den Pestteil eingekehrt. Als Vorspeise bestellten wir uns Gegrillte Gänseleber auf hausgemachtem Hefezopf mit Safran gewürzter Tokajer-Soße und Hortobágyer Hähnchenstrudel mit Paprika-Sauerrahm-Soße.

IMG_1396

Die Gänseleber war zart und superlecker. Hierzu muss man wissen, dass Gänseleber nicht nur in Frankreich eine Spezialität ist, sonder auch hier in Ungarn. Die Soße dazu war wunderbar leicht-süß, aus den Trauben des Tokaji-Wein zubereitet. Alles in allem ein sehr feines Gericht. Der Hähnchenstrudel ist ein bisschen wie die Antwort auf englische Chicken-Pies. Etwas Teig um eine leckere Hähnchenfüllung. Dazu eine Soße mit Paprika – darf in Ungarn natürlich nicht fehlen.

Hähnchenstrudel

 

Als Nachtisch haben wir uns gleich drei süße Strudel bestellt. Wir konnten einfach nicht widerstehen.

retes malnas

Wir entschieden uns ganz klassisch für Apfelstrudel (rétes almás) mit leichtem Zimtgeschmack, Topfenstrudel mit Himbeeren (rétes málnás-túrós) und für etwas außergewöhnliches – Strudel mit Mohn und Kürbis (rétes tökos-mákos).

retes almas
Alle sehr lecker. Der Teig ist knusprig dünn und die Füllungen waren leicht saftig und fruchtig.

 

 

Ein bisschen Event gibt es neben dem Essen auch. So kann man vom Tisch aus beobachten, wie die Strudel meterlang hergestellt werden. Ganz dünn wird der circa 2 Meter breite Teig auf eine Tischplatte mit Tischtuch gespannt, dann mit Semmelbröseln bestreut und mit der entsprechenden Füllung auf einer Seite belegt. Ganz geschwind wird der Teig danach mit Hilfe des Tischtuchs gewickelt.

IMG_1410

Link zum Budapester Rétesház: http://reteshaz.com/

Facebook
Twitter
RSS
PINTEREST
PINTEREST

Karamellparfait nach Philippa Sibley

Wir sind große Fans der Kochsendung Masterchef, am liebsten die Staffeln aus Australien und Neuseeland. Hobbyköche aus dem ganzen Land kochen gegeneinander und werden von Top-Köchen gecoacht. Es gibt auch einige Masterclasses, bei denen die gelernten Köche ein Rezept vorführen, sowie Tipps und Tricks zeigen. Zu jeder Staffel erscheint das Buch mit den Rezepten der Kandidaten und der Köche.

Hier ein etwas aufwändigeres, aber superleckeres Rezept für ein Dessert aus der 2. Staffel von Masterchef Australia.

Rezept

Zutaten für 4 Personen

Karamellmousse
  • 300 ml Sahne
  • 75 g Zucker
  • 1 Vanilleschote, Mark ausgekratzt
  • 70 g flüssige Glukose
  • 25 g kalte Butter, in Stücke geschnitten
  • 6 g Blattgelatine
  • 25 g Zucker, separat
  • 5 Eigelb
Schokoladen-Chantillycreme
  • 125 g Milch
  • Zartbitterschokolade, in Stücke geschnitten (Menge nach Geschmack)
  • 150 ml Sahne
Gesalzenes Erdnusskaramell
  • 90 ml Sahne
  • 40 g flüssige Glukose
  • 75 g Zucker
  • 25 g kalte Butter, in Stücke geschnitten
  • 50 g gesalzene Erdnüsse, grob gehackt
  • 1/8 TL Meersalz
Erdnuss-Dacquoise
  • 75 g gesalzene Erdnüsse
  • 120 g Puderzucker, gesiebt
  • 40 g gemahlene Mandeln
  • 3 Eiweiß
  • 50 g Zucker
Schokoladenplatten
  • 100g Vollmilchschokolade, gute Qualität

weiterlesen →

Facebook
Twitter
RSS
PINTEREST
PINTEREST

Bärlauch-Wan Tan mit Bärlauchöl und Sprossen

Es ist mal wieder Bärlauchzeit. Durch fleißiges Pflücken von Stefans Eltern, haben wir davon wieder Unmengen im Haus. Also heißt es, nach Rezepten stöbern, damit es nicht einfach nur Bärlauchpesto wochenlang gibt. Hier ein kleiner Auszug, was wir ausprobiert haben:

  • Bärlauchcrèmesuppe
  • Bärlauch-Walnuss-Pesto (darf dann doch nicht fehlen…)
  • Bärlauch-Tarte mit Erbsen und Walnüssen

Vorstellen werden wir hier aber die wirklich leckeren Bärlauch-Wan Tan.

Rezept

Zutaten für 4 Personen

  • 24 Wan Tan-Blätter
  • 1 Ei
  • 100 ml Gemüsebrühe
  • 5 EL Olivenöl
  • 370 g mehligkochende Kartoffeln
  • 20 g Bärlauch
  • 125 g Hüttenkäse
  • 1/4 TL Zitronenschale
  • Salz, Pfeffer, Muskatnuss
  • 50 g Bärlauch
  • 150 ml Olivenöl
  • 50 g Sprossen

Zubereitung

Für die Füllung die Kartoffeln schälen und in Salzwasser kochen. Bärlauch putzen und in feine Streifen schneiden. Kartoffeln abgießen, abtropfen lassen und durch die Kartoffelpresse drücken. Masse mit Bärlauch, Hüttenkäse, 1 EL Öl und Zitronenschale verrühren, mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen.

Für das Öl Bärlauch putzen, grob schneiden, mit dem Öl verrühren und fein pürieren. Öl wahlweise durch ein Sieb passieren.

Wan Tan-Blätter flach hinlegen und den Rand mit dem verquirlten Ei einstreichen. Jeweils in die Teigmitte 1 TL von der Füllung setzen. Teig über die Füllung zusammenklappen und an den Rändern zusammendrücken. Ränder in kurzen Abständen einschlagen.

4 EL  Olivenöl erhitzen und die Wan Tan insgesamt ca. 2 Minuten von beiden Seiten darin anbraten. Gemüsebrühe hinzugießen und die Wan Tan in 5 Minuten zugedeckt fertig garen. (Geht auch sehr gut im Dampfgartopf.)

Wan Tan mit etwas Bärlauchöl anrichten und mit den Sprossen garniert servieren.  Wer keine Sprossen hat, kann auch feingehobelten weißen Rettich dazu servieren.

Dauer: ca. 80 Minuten
Schwierigkeitsgrad: mittel

Facebook
Twitter
RSS
PINTEREST
PINTEREST