Miesmuscheln mit Fenchel und Crème fraiche

Alle Monate mit „R“… da sind wir mittendrin und damit innerhalb der Muschelzeit.
Auch wenn mittlerweile durch gute Kühlketten und regelmäßige Kontrollen die Qualität von Muscheln das ganze Jahr über gut ist, sollte man trotzdem Muscheln in den Sommermonaten meiden. Aufgrund der höheren Algenproduktion in Gewässern und der Laichzeit der Muscheln im Sommer, ist die Qualität etwas schlechter als in den Wintermonaten.

Muscheln zuzubereiten ist nicht so schwer, wie manche denken. Es braucht keinen großen Schnick Schnack für Muscheln. Am besten schmecken sie uns in Weißweinsauce. Heute wollen wir eine Variante vorstellen und zum Weißwein gesellen sich Fenchel und Crème fraiche.

Rezept für 4 Personen

Zutaten

  • 1 kg Miesmuscheln
  • 200 ml Weißwein
  • 350 g Crème fraiche
  • 1 große Fenchelknolle
  • 1 Zwiebel
  • 2 Thymianzweige
  • 4 Knoblauchzehen
  • 1-2 getrocknete, rote Chilischoten
  • Olivenöl
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung

Muscheln waschen, abbürsten und entbarten. Die Zwiebel und den Knoblauch in feine Würfel schneiden. Den Fenchel halbieren und eine Hälfte ebenfalls fein würfeln. Die andere Hälfte in dünne Scheiben schneiden. Chilli fein hacken und von den Thymianzweigen die Blätter abzupfen. Öl in einem großen Topf (ersatzweiße Bräter) erhitzen. Die Zwiebeln, den fein geschnittenen Fenchel, Knoblauch, Chilli und Thymianblätter bei mittlerer bis niedriger Hitze darin andünsten, bis alles weich und süß ist. Mit einer Prise Salz würzen und darauf achten, dass nichts anbrät.

Nach circa 10 Minuten die Temperatur hochdrehen. Sobald das Gemüse anfängt, braun zu werden, mit dem Wein ablöschen, Crème fraiche und Muscheln zufügen. Alles gut durchmischen und mit einem Deckel verschließen. Die Muscheln für ein paar Minuten dämpfen. Zwischendurch die Muscheln umrühren. Wenn sich die Muscheln geöffnet haben (dies sollte nicht länger als 10 Minuten dauern), alles vom Herd nehmen. Sind Muscheln nicht aufgegangen, diese aussortieren, da sie nicht essbar sind. Muscheln mit Pfeffer und wenn nötig mit Salz würzen.

Zum Servieren die Muscheln in eine große Schale füllen. Sauce abschmecken. Soll sie noch etwas dicker oder kräftiger im Geschmack sein, dann einfach nochmal zurück auf den Herd für ein paar Minuten. Anschließend die Sauce über die Muscheln gießen und die Fenchelscheiben darüber geben. Alles mit etwas Olivenöl beträufeln. Dazu schmeckt frisches Baguette.

Wenn man unter den Gästen jemanden hat (wie wir ;-)), der keinen Fenchel mag, dann den Fenchel am besten separat in einer kleinen Schale servieren. So kann jeder selbst entscheiden, wie viel Fenchel er möchte.

Dauer: circa 30 Minuten
Schwierigkeitsgrad: leicht

Quelle: Besser Kochen mit Jamie, Dorling Kindersley

Eingelegter Saibling mit Feldsalat und Kartoffelstroh

Die Festzeit beginnt! Wir haben angefangen, etwas vorzukochen um pünktlich zwischen den Tagen bereits etwas posten zu können.

Los geht es mit einer Saibling-Vorspeise. Er wird in einem schönen Wein-Gewürz-Sud eingelegt und gargezogen. Dazu gibt es Feldsalat und als krosse Komponente ein Kartoffelstroh. Auch farblich macht dieses Gericht etwas her. Der leicht rötliche Fisch steht schön im Kontrast zu dem grünen Feldsalat und dem hellen Kartoffelstroh.

Rezept

Zutaten für 4 Personen

  • 4 Saiblingsfilets ohne Haut
  • 2 Orangen
  • 200 g rote Zwiebeln
  • 20 ml Olivenöl
  • 80 g feiner Zucker
  • 190 ml Apfelessig
  • 100 ml trockener Weißwein
  • 6 Gewürznelken
  • 2 Lorbeerblätter
  • 1 TL zerstoßener schwarzer Pfeffer
  • 200 g Feldsalat
  • 10 ml Ahornsirup
  • 1 TL Dijon-Senf
  • 60 ml Distelöl
  • 300 g große mehlig-kochende Kartoffeln
  • circa 1 L Erdnussöl oder anderes Frittieröl
  • Salz, weißer Pfeffer

Zubereitung

Die Saiblingsfilets abbrausen, trocken tupfen und die noch vorhandenen Gräten zupfen. Die Filets in 3 Stücke teilen und salzen. Die Orangen heiß waschen und die Schale mit einem Sparschäler dünn abschälen. Den Saft von beiden Orangen auspressen. Die Zwiebeln abziehen, in Ringe schneiden und im Öl andünsten.

Zucker in einer Pfanne karamellisieren, mit Orangensaft und 150 ml Apfelessig ablöschen. Das Karamell wieder loskochen. Dann Orangenschalen, den Weißwein, die gedünsteten Zwiebeln und die Gewürze zugeben. Alles aufkochen und 10 Minuten ziehen lassen. Dann erneut kurz aufkochen und vom Herd nehmen. Den Fischfiletstücke in dem Würzsud gar ziehen und abkühlen lassen.

Saibling_Wuerzsud

Feldsalat putzen, waschen und trocken schleudern. Den Ahornsirup mit dem Senf, dem übrigen Apfelessig (40 ml) und dem Distelöl zu einem Dressing verrühren. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Für das Kartoffelstroh die Kartoffeln schälen und mit der Mandoline in dünne Streifen schneiden. Wer einen Gemüse-Spaghetti-Schneider hat, kann es damit natürlich noch ein bisschen besser machen. Dann das Frittieröl in einem kleinen Topf bis circa 180 °C erhitzen. Die Kartoffelfäden darin portionsweise knusprig backen. Mit einer Schaumkelle herausnehmen und auf einem Küchenpapier abtropfen lassen.

Kurz vor dem Servieren den Feldsalat mit dem Dressing anmachen und jeweils eine kleine Hand voll auf einem Teller anrichten. Die Saiblingsfilets mit etwas Sud und Zwiebeln und den Kartoffelstroh darauf drapieren.

Dauer: circa 60 Minuten
Schwierigkeitsgrad: mittel

Lachs mit Sesamkruste und Zitronen-Zucchinisalat

Bei uns gibt es in letzter Zeit abends oft ein kleines Gericht mit wenig Aufwand. Einerseits da aufgrund unserer Arbeitszeit wir spät heimkommen. Zum anderen ist die Firmenkantine nicht der Hit und wenigstens einmal am Tag wollen wir lecker essen.
Oft sind diese Gerichte ohne Kohlenhydrate. Denn auch wenn wir später am Abend essen (unsere Essenszeiten ähneln eher den Südeuropäern), soll es nicht schwer im Magen liegen und der Nebeneffekt, dass man dabei ein bisschen abnimmt, ist auch nicht zu verachten.

Hier ein leckeres Gericht mit Lachs und Zucchinisalat. Wir mögen die Variante sehr, die Zucchini roh als Salat zu verarbeiten.

Rezept

Zutaten für 2 Personen

  • 400 g Lachsfilet mit Haut
  • 1 TL Wasabi
  • 40 g Sesamkörner
  • 2 kleine Zucchini
  • Abrieb einer Zitronenschale
  • 10 g Minzblätter
  • 1 EL Olivenöl
  • 2 TL Zitronensaft
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung

Für den Salat die Zucchini mit der Mandoline längs in dünne Streifen hobeln und die Minze hacken. Dann die Zucchinistreifen mit dem Zitronenabrieb und der Minze vermischen.
Für das Dressing Öl, Zitronensaft, Salz und Pfeffer verrühren. Mit dem Salat vermengen und bis zum Servieren durchziehen lassen.

Den Lachs portionieren und auf der Fleischseite dünn mit Wasabi bestreichen. Die Sesamkörner auf den Wasabi drücken, beidseitig mit Öl bestreichen und  würzen.
Den Lachs in einer heißen Pfanne zuerst für 5 Minuten auf der Hautseite braten, wenden und weitere 1-2 Minuten auf der Fleischseite braten.
Zum Schluss den Fisch mit dem Zucchinisalat anrichten.

Dauer: circa 20 Minuten
Schwierigkeitsgrad: leicht

Quelle: Donna Hay Simple Dinners, AT Verlag